Startseite

Küchen- oder Besuchstafel

Für das Basteln der Küchentafel bzw. der Besuchstafel wird hier Schieferpapier verwendet - heute kann man auf selbstklebende Tafelfolie zurückgreifen. Eine Variation der Tafel wird am Schluss der Bastelanleitung vorgestellt und kurz beschrieben: Das Basteln eines Abreißkalender.

Mittelstarke Pappe, etwa 8 cm breit, 14 cm lang, wird beschnitten wie  beim Buchzeichen angegeben: erst eine Längsseite, dann die beiden kurzen Seiten durch Winkelanlegen, dann auf diesen gleiches Maß abpunktieren und schließlich Beschneiden der anderen Längsseite. In dieser Weise wird stets verfahren, und wir werden deshalb von jetzt ab immer nur kurz bemerken: beschneiden!
Diesmal wollen wir einen besonderen Rand aufkleben, und da die Tafel schwarz wird, wählen wir dazu rotes, günes oder blaues Glanzpapier oder auch gelbliches Lederpapier. Davon ein Streifen, zwei Finger breit und so lang wie die Längsseite, wird mit Kleister um diese herumgeklebt, so dass nach vorne und hinten je ein Finger breit des Papiers kommt.
Andere Längsseite ebenso.
Aber bei den Breitseiten muss der Streifen an beiden Enden abgeschrägt werden. Wir kniffen ihn der Länge nach in der Mitte und schneiden Ecken nach dem Kniff zu schräg ab.



Andere Breitseite ebenso.
Jetzt bekleben wir zunächst die Rückseite mit irgend einem Papier, woraus es nicht besonders ankommt, vielleicht mit Naturpapier oder, wenn gar nichts anderes zu Hand, mit dünnem Einwickelpapier, natürlich so, dass an allen vier Seiten ein Rand bleibt.
Die Vorderseite erhält Schieferpapier, auf welches man mit Bleifeder schreiben, die Schrift aber auch wieder ablöschen kann. Auch hier zwei Seiten mit dem Messer winkelrecht schneiden, die beiden anderen nach Auflegen (Rand lassen!) kniffen, dann schneiden und mit Leim aufkleben. Nun oben in die Mitte mit Messer oder Stemmeisen ein kleines quadratisches Loch (Spitze nach oben) zum Aufhängen, oder ein solches mit dem Locheisen, wenn eins vorhanden, durchschlagen.
Unten rechts und links fingerbreit vom Rand mit der Stopfnadel ebenfalls durchbohren, zwei dünne Bindfaden, 30 cm lang, hineinbinden und rechts eine Bleifeder, links ein kleines Schwämmchen befestigen. So genügt die Tafel für die Küche.

Soll sie aber in der Stube hängen, um Besuche oder dergleichen zu notieren, so klebt man auf den Rand des Schieferpapiers (der zuerst gemachte Rand darf natürlich nicht verdeckt werden) mit Leim schmale Goldborten, die, wo sie an den Ecken zusammentrifft, abgeschrägt wird, und statt des Bindfadens nimmt man bunte Fäden, Atlasband oder dergleichen.


Auf ähnliche Weise können wir uns einen Abreißkalender herstellen. Der Block dazu hat hinten zwei Metallzungen, welche vorzubiegen sind, und dann durch zwei entsprechend anzubringende Löcher in unserer Tafel hindurchgesteckt und hinten wieder seitlich gebogen zu werden.

Zum Zweck größerer Haltbarkeit bestreichen wir die Hinterseite des Blocks vor dem Durchstecken noch mit Leim. Soll der Abreißkalender nicht zum Schreiben eingerichtet werden, so nimmt man statt des Schieferpapiers dunkles Glanzpapier (Goldkäferpapier) und klebt hübsche bunte Bilder zur Verzierung darauf.

 



Folge mir bei